Ich hatte berichtet, das ich Contact Forms 7 nicht mehr so gerne einsetze. Einmal aus dem Grund der Datenschutzbestimmungen und zum Anderen, da es für Dich nicht leicht einzurichten ist. Jetzt habe ich inzwischen mit verschiedenen anderen Plugins gearbeitet, mal war das eine, mal das andere im Vorteil. Deshalb möchte ich Euch jetzt mal die beiden von mir am meisten genutzten Kontaktformular Plugins in einer kurzen Steo-by-Step Anleitung vorstellen und kurz die Vor- und Nachteile beleuchten.

Installation von Ninja Forms

Die Installation ist direkt über das Backend Deines WordPress möglich, da das Plugin dort zur freien Verfügung eingestellt ist. In dieser Grundversion ist schon vieles möglich:

Dazu gibt es eine Pro Version und Addons die die Möglichkeiten stark erweitern (Link zur Website von Ninja Forms).

Nach der Aktivierung des Plugins findet man rechts im Neü von WordPress den Eintrag „Ninja Forms“. Auf dem Dashboard (Schreibtisch) findet sich bereits ein vorgefertigtes Kontaktformular, was man nun noch auf seine Bedürfnisse anpassen kann:

Ninja Forms Dashboard Start

Klickt man nun direkt auf „Contact Me“ kommt man in den Formulareditor.

Kontaktformular mit Ninja Forms erstellen

Hier kann nun jedes Feld über das Zahnrad rechts bearbeitet werden oder Du kannst Felder mit dem Plus Button hinzufügen.

Ninja Forms Form Layout Editor

 

Feld für den Datenschutzhinweis einfügen

Zuerst fügst Du ein Eiinzelnes Checkbox Feld hinzu:

Ninja Forms Feld Einzelne Checkbox einfügen

Den erforderlichen Link zur Datenschutzerklärung trägst Du von Hand ein (zwischen den beiden Anführungszeichen:

Ninja Forms Link zum Datenschutz einfügen

Vorteile

  1. man kann die Anzahl der Worte einschränken
  2. leichte Bediehnung

Nachteile

  1. die deutsche Übersetzung ist nicht ganz vollständig, besonders die E-Mail Texte müssen angepasst werden
  2. in der Free Version keine weiteren Layout Möglichkeiten, wie zum Beispiel ein zweispaltiges Layout
  3. Keine logischen Verknüpfungen