Mein Start mit der Community

Ich selbst hatte einen etwas holprigen Einstieg in das Thema WordPress Community. Ich hatte 2011, Ausschau haltend nach einem neuen Job, die Braunschweiger WebMontag Szene betreten. Hier tauschen sich Programmierer, ITler, sowie Netzwerk Aktivisten und Benutzer aus. Es wurden Vorträge, Pizza und Netzwerken angeboten. Da ich inzwischen durch Uni und Jobs keine Berührungsängste mit Vorträgen hatte, habe ich den ein oder anderen Vortrag angeboten (hier meine Seite mit den Vorträgen).

Ich habe dann wirklich jemanden kennen gelernt, der mir zu meinem nächsten Job verholfen hat. Was mich aber viel mehr faszinierte waren solche Abendveranstaltungen, um sich gemeinsam zu treffen und auszutauschen. Also habe ich mich zum Thema WordPress umgehört und das erste Mal von WordPress Meetups gehört. Im Prinzip ähnlich dem Webmontag trafen sich dort alle WordPress interessierten. Allerdings gab es das nächste Meetup erst in Hannover und ich muss ehrlich gestehen, nach Arbeit und Familie noch nach Hannover zu fahren, war mir zu viel. Mir nichts Dir nichts, habe ich das WordPress Meetup Region 38 gegründet, ohne die Verbindung zur Community.

WordPress Meetup

Region 38

Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich allerdings noch nicht mit der Community und ihren Regeln und Absichtserklärungen beschäftigt. Wäre das so gewesen, hätte das Meetup nicht Region 38 heißen dürfen, sondern müsste einen Städtenamen tragen – Regeln eben. Aber ich hatte das so organisiert, das wir uns abwechselnd in den CoWorking Spaces von Wolfsburg und Braunschweig getroffen haben. So startete ich also mein erstes WordPress Meetup Region 38 am Mittwoch, 24. September 2014 um 18:00 Uhr. Die Veranstaltung hat sich sehr gut entwickelt und besteht immer noch. Mitte 2015 habe ich die Leitung abgegeben, da wir uns entschieden hatten in den Schwarzwald zu ziehen.

Freiburg im Breisgau

Hier gab es auch kein Meetup und ich musste wieder von vorne anfangen. Der Start war etwas holprig, da mich eine Vollsperrung an der Teilnahme hinderte. Bei dieser Gründung hatte ich, nach meinem Besuch des WordCamp in Köln, die Community mit im Rennen. Ich habe mir eine Einführung geben lassen, Buttons und Aufkleber bekommen und damit war dann ganz offiziell das WordPress Meetup Freiburg im Breisgau entstanden. Auch hier nutze ich ein CoWorking Space, was allerdings pro Abend eine Kleinigkeit kostet. Leider schlief die Sache schnell ein und ich war entweder allein oder hatte gerade mal einen Gegenüber der ein paar Fragen hatte. Ich habe die Meetups vorläufig auf das winterliche Eis gelegt. Im Frühjahr soll es einen Neustart geben. Wollt Ihr darüber informiert werden, dann gibt es zu jedem Meetup eine Gruppe bei meetup.com (Link zur Freiburger Gruppe). Für den Überblick wurde eine Seite geschaffen, hier der Link dazu, wo Ihr die nächsten Termine findet.

WordCamp

Köln 2015 (Link)

Im Juni 2015 war ich auf meinem ersten WordCamp. Ein Wochenende WordPress pur mit einem sehr ausgedehnten Vortragsprogramm, einer Community Party am Samstag Abend und am Montag noch den Contributor Day. WordCamps gibt es auf der ganzen Welt und sie heißen nach ihrem Veranstaltungsort. Das ganze findet ihr für alle weltweit veranstalteten WordCamps auf http://central.wordcamp.org/

Das war für mich eine wirklich ganz tolle Erfahrung, sofort dazu zu gehören. Als Gründer des WordPress Meetups in Braunschweig war ich dann auch gleich gefragt, meine Erfahrungen weiter zu geben. Auf solchen Veranstaltungen und insgesamt in der Community gelten folgende Richtlinien:

  • Keine Diskriminierung auf Grundlage von wirtschaftlichem oder sozialem Status, Rasse, Hautfarbe, ethnischer Herkunft, Nationalität, Glauben, Religion, politischer Überzeugung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Familienstand, Alter oder Behinderung
  • Keine Anstiftung zur Gewalt oder Förderung des Hasses
  • Keine Spammer
  • Respektieren der Marke WordPress
  • Übernahme der WordPress-Lizenz. Beim Vertrieb von aus WordPress abgeleiteten Werken (Themes, Plugins, WP-Distributionen), sollte jede Person / jedes Unternehmen, welches offiziell mit dem WordCamp assoziiert ist, ihren Nutzern die gleichen Freiheiten einräumen, die WordPress selbst gewährt: 100% GPL oder eine kompatible Lizenz, die gleichen Richtlinien, denen wir auf WordPress.org folgen.
  • keine Förderung von Unternehmen oder Personen, die von WordPress abgeleitete Werke verbreiten, die nicht 100% GPL kompatibel sind

Zitat von der Website des WordCamp Nürnberg 2016

Ich hatte einen Vortrag eingereicht und konnte ihn halten Zusätzlich habe ich einen weiteren Vortrag aus meinen Webmontag Tagen in einer Barcamp Session unter bringen können. Dank der Orga, dem super Kaffee und den super netten Leuten für mich ein echtes Highlight.

Der Contributor Day (also der Tag der Unterstützer) war dann nochmal was ganz spannendes für mich. Hier traf sich der harte Kern der Community um gemeinsam an WordPress zu programmieren, Übersetzungen anzufertigen und sich in die Arbeit des Supports einzuarbeiten. Jeder der etwas an die Community zurück geben möchte ist hier eingeladen, dabei zu sein. Ich habe mir dort die Arbeitsweise des freiwilligen Supports über wordpress.org angesehen. Hier bei wordpress.org (Link) kannst Du Dir ansehen, wo Du überall die Community unterstützen kannst.

Nürnberg 2016 (Link)

Nach unserem Umzug und meinem Start in die Selbstständigkeit wollte ich dann 2016 wieder zu einem WordCamp. Das erste fand im April in Nürnberg statt. Auch hier konnte ich einen Vortrag platzieren, der sehr gut angekommen ist. Insgesamt war die Stimmung super und ich habe mich wohl gefühlt. Allerdings war das Essen so gar nicht mein Ding und nach dem Spitzenkaffee in Köln, war der Kaffee zum abgewöhnen. Auch hier habe ich am Contributor Day teilgenommen und mich diesmal in die Übersetzung einführen lassen. Das WordCamp hielt für mich einige interessante Vorträge und Begegnungen parat.

Frankfurt 2016 (Link)

Auch dieses WordCamp im September wollte ich mitnehmen. Zu meinem eingereiten Vortrag gab es leider kein Feedback und erst über die Vortragsliste konnte ich feststellen, das ich nicht dabei war. Allerdings war mir das im Nachhinein ganz recht, da ich mich etwas übernommen hatte. An dem Freitag davor hatte ich gleich noch in Wiesbaden die Online Marketing Tagung gebucht – wenn man schon mal in der Gegend ist! Dort gab es dermaßen geballten Input, das ich für den Rest des Wochenendes kaum noch aufnahmefähig war. Ich habe dann die Leute, die Stadt und die Party am Main genossen und weniger die Vorträge. Viele WordCamp Besucher schätzen auch den Austausch mehr als die Vorträge.

Fazit

Ich habe für mich festgestellt, das sich auf WordCamps mehr die Programmierer treffen, besonders natürlich, wenn das Vortragsprogramm entsprechend ausgerichtet ist. Da ich selbst nicht am WordPress rum programmiere sind die WordCamp mit dem Themenschwerpunkt Entwicklung für mich nicht wirklich interessant. So hatte ich in Köln und Nürnberg eher den Eindruck eines breiten Spektrums mit nur leichten Hang zum Programmieren, in Frankfurt war es eher etwas anders, so mein Eindruck. Was mir echt fehlt ist dieses Gedanke eines Anwendertreffens, wo eben die Website Betreiber und die WordPress Leute sich treffen und austauschen.

Viele Kontakte konnte ich auf diesen Community Veranstaltungen knüpfen und vertiefen. Allerdings sieht das dieses Jahr wohl noch etwas mau aus, wie man in dem Beitrag von Stefan Kremer (Link) lesen kann. Dieser hat mich inspiriert, dies hier zu schreiben und für mich ein Resümee zu ziehen. Ich weiß noch nicht wie, aber ich will auf jeden Fall die Ausrichtung solcher Veranstaltungen deutlich mehr in Richtung Anwendertreffen verändern. Anfangen werde ich mit dem Meetup hier in Freiburg und dann entweder mal ein WordCamp (mit) veranstalten oder ein neues Format für mich finden.

Übrigens habe ich Torsten ebenfalls auf den WordCamps kennen gelernt, der mit seinem #project52 auch an diesem Blogartikel nicht ganz unschuldig ist.