Was bitte?

Was ist eigentlich ein Feed Reader und was hat das mit meiner WordPress Website zu tun. Ein Feed ist sozusagen ein Nachrichtenstrom im Web. Meist bezieht sich das auf die Inhalte von Deinem Blog. Ein Feed Reader ließt diesen Nachrichtenstrom ein und präsentiert dann alle Nachrichten zusammengefasst unter einer Oberfläche – sozusagen die selbst zusammengestellte Zeitung. Für mich war gefühlt die Zeit von Feed Readern zu Ende und ich hab fast alles auf Newsletter bekommen. Jetzt tauchte diese Frage wieder vermehrt auf und ich dachte mir, da könnte ich doch mal was drüber schreiben und meinen alten Feed Reader neu entdecken.

Feed

Wie komme ich an den Feed meiner oder anderer Websites heran. Meist kannst Du die modernen Feed Reader einfach mit dem Link der Website füttern und der Rest funktioniert von ganz alleine. Es gibt standarisierte Verfahren, die dies sehr einfach machen. Willst Du das mal genauer wissen oder hast einen einfacheren Feed Reader, dann hier mal die Links zu den verschiedenen Feeds. Das am häufigsten unterstützte Verfahren für diesen Nachrichtenstrom ist das RSS Verfahren. Dies beherrscht auch Deine WordPress Website, allerdings in der neuerern zweiten Variante.

Der Link zu Deinem Beitrags Feed Deines Blogs lauten: http://meinedomain.de/?feed=rss2 oder eben kürzer http://meinedomain.de/rss2. Willst Du den Kommentaren folgen: http://meinedomain.de/?feed=comments-rss2 oder http://meinedomain.de/comments/feed/

Wenn ihr mehr über den technischen Hintergrund wissen wollt ist sicherlich der Wiki Artikel über Web-Feed interessant für Euch.

Deine morgentliche Zeitung mit dem Feed Reader

Vielleicht hast Du ja bereits einen Feed Reader im Einsatz. Wenn nicht, möchte ich Dir gerne kurz feedly.com vorstellen und empfehlen. Für mich das beste Tool auf dem Markt. Entstanden ist der Feedreader Feedly, als Google seinen eigenen eingestellt hat. Das war zu dem Zeitpunkt das Tool zum Lesen von Nachrichten Feeds. Seit dem bin ich auch bei Feedly, nutze ihn allerdings eher selten – jetzt wieder mehr und auf meinem iPad, da die Bedienung nach kurzer Eingewöhnung sehr intuitiv ist.

Feed Reader vis Newsletter

Mit dem Feed können also Dein Leser Deinen Beiträgen folgen. Der Vorteil für Dich ist, das Du dazu nichts tun musst. Aber – Du weißt natürlich auch nicht wer dir folgt. Rechtssicher aber wenig informativ für Dich. Die Newsletter hingegen gibt Dir eine persönliche Beziehung zu Deinen Lesern. Das Thema Rechtssicher ist zwar etwas komlizierter, kann aber auch gut gelöst werden.

Aber kann ich denn mit dem Newsletter meine Leser automatisch über neue Beiträge informieren lassen? Du kannst dies zum Einen mit dem WordPress internen Newsletter System MailPoet automatisieren. Zum Beispiel kannst Du den Lesern einmal die Woche automatisch eine Newsletter mit den neuesten Beiträgen zukommen lassen. Nutzt Du allerdings einen externen Anbieter wie zum Beispiel Mailchimp, dann kommt Dir der Feed zur Hilfe. Du kannst bei Mailchimp eine RSS Kampagne erstellen – Anleitung dazu findest Du bei Mailchimp. Damit wird eine Newsletter versandt, wenn der Feed einen neuen Beitrag vorfindet.

Ich will keinen Feed

Solltest Du Dich ganz auf Newsletter verlassen wollen und den Feed dafür nicht nutzen, dann kannst Du natürlich auch den Feed deaktivieren. Am Einfachsten ist natürlich der Weg über ein Plugin: Disable Feeds

Wer es ohne Plugin lösen möchte, dem sei der Artikel von Benedict Hilligweg zu empfehlen.

Frage beantwortet?

Zum Abschluss noch drei Anmerkung:
1. jeder kann mit diesem Wissen oder einem guten Feed-Reader, jedem Blog folgen. Da brauchst Du nicht zwingend etwas zu tun
2. es gibt noch diverse andere Dienste, um eine Benachrichtigung zu bekommen (wordpress.org, Disquis, …)
3. allerdings ist es für ein gutes Marketing besser, eine Newsletter anzubieten und Deine Interessenten damit direkt und persönlicher anzusprechen zum Beispiel mit Mailchimp.

Viel Spaß mit den Feeds

Gruß vom Wolf