Dein WordPress streikt mal wieder; ein Plugin will einfach nicht das machen, was es soll; Du benötigst Hilfe bei der Einrichtung Deines Themes – es gibt diverse Möglichkeiten, das mal jemand in Dein WordPress reinschauen soll.

Gib niemals Deine Zugangsdaten weiter!

Benutzerverwaltung in WordPress

Bei vielen WordPress Installationen bist Du allein unterwegs und hast sicherlich noch nie einen Benutzer angelegt. Dann kann es sein, das noch alte Benutzer vorhanden sind, die Dein Webdesigner angelegt hat und von denen Du bisher nichts wusstest. Also kann ein Blick in die Benutzerverwaltung nicht schaden:

Benutzer - Alle Benutzer

 

Dort siehst Du alle registrierten Benutzer und deren Rechte:

BenutzerAlle02

Wichtig ist, mal zu kontrollieren, wer so alles Administrations Rechte auf Deiner Seite hat. Du kannst den Benutzer löschen, wenn er nicht mehr auf Dein Backend zugreifen soll. Wenn er nur übergangsweise mal nach dem Rechten schauen soll, kannst Du ihm diese Rechte unter Bearbeiten schnell zuweisen:

BenutzerBearbeiten

Dort kannst Du bei Rollen, die Rechte ganz entziehen oder eben auf Administrator stellen:

BenutzerRolleBearbeiten

Dadurch, das der Benutzer keine Rolle auf der Website hat, kann er nicht zugreifen, muss aber nicht jedes mal gelöscht und wieder angelegt werden.

Neuen Benutzer anlegen

Wenn Ihr noch keinen Benutzer angelegt hab, könnt Ihr das im Administrator Menü links unter Benutzer -> Neu hinzufügen:

Neuen Benutzer hinzufügen

Dort trägst Du zu Mindestens den Benutzernamen, eine E-Mail Adresse und die Rechte ein. Das Passwort muss nicht vergeben werden. Derjenige bekommt eine E-Mail, damit er sich sein Passwort selber setzen kann:

Neuen Benutzer anlegen mit Name, E-Mail und RolleZum Schluß

Solltet Ihr Eure Login Daten doch mal raus gegeben haben, ändert bitte dringend Euer Passwort. Das gleiche gilt für Zugangsdaten von Providern, dem FTP Benutzer oder …

Oft besteht die Möglichkeit einen zusätzlichen Administrator oder Benutzer anzulegen!